Unsere 2. zentrale Forderung an die Politik ist:

Gleiche Bezahlung

Das Gesetz für Entgelttransparenz ist ein erster Schritt, um geschlechterspezifische Entgeltunterschiede zu erkennen und zu beheben. Wir halten jedoch weitergehende gesetzliche Regelungen und weitere Maßnahmen für notwendig: u.a.

  • transparente, umfassende Prüfverfahren zur geschlechterdifferenzierten Entgeltanalyse in allen Betrieben mit Betriebsratspflicht, 
  • Abschaffung des Ehegattensplittings in seiner jetzigen Form bei angemessenen Übergangszeiten, 
  • gerechte Bezahlung in den sozialen Berufen sowie 
  • Einführung eines Unterrichtsfachs Wirtschaft und Lebensökonomie als Pflichtfach sowie eines Pflichtfachs Informatik/Technik.

HALBZEITBILANZ

Bewertung der bisherigen Umsetzung:

Die Evaluation des Entgelttransparenzgesetzes im Jahr 2019 hat gezeigt, dass weitere gesetzgeberische Schritte notwendig sind, um dem Grundsatz der Entgeltgleichheit für gleiche und gleichwertige Arbeit zum Durchbruch zu verhelfen. Es reicht nicht aus, die Bekanntheit des Auskunftsanspruchs im Entgelttransparenzgesetz zu steigern. Das Verfahren muss vereinfacht und die zu erlangenden Informationen aussagekräftiger werden. Die Verpflichtung zur Durchführung zertifizierter, umfassender Prüfverfahren zur Entgeltanalyse muss im Gesetz konkretisiert werden. Das Unterlassen der Prüfung und Erfüllung der Berichtspflicht darf nicht länger sanktionslos bleiben.

Das Ehegattensplitting kann inzwischen auf sein 60jähriges Bestehen zurückblicken. Auch wenn die von uns geforderte Abschaffung des Ehegattensplittings nicht im Koalitionsvertrag vereinbart ist, sollte die Wirkung der Besteuerung auf die Gleichstellung der Geschlechter systematisch analysiert und Grundlage für Alternativvorschläge werden. Die Berliner Erklärung fordert alle politischen Akteure auf, dies endlich zu tun.

Positiv hervorzuheben ist, dass die Aufwertung der sozialen Berufe sich für die überwiegend weiblichen Beschäftigten vorteilhaft auswirken wird. Gerade die Abschaffung des Schulgelds kommt Frauen, die einen sozialen Beruf ergreifen wollen, zugute. Angesichts steigender Anforderungen im Beruf und vor dem Hintergrund ihrer gesellschaftlichen Bedeutung müssen soziale Berufe insgesamt besser bezahlt werden. Die Berliner Erklärung weist weiterhin auf die Notwendigkeit der Überwindung bestehender Geschlechterstereotype in Schule und Ausbildung sowie in den Medien hin, hier sieht sie alle Ebenen des Staates in der Pflicht.

Download Berliner Erklärung 2017 Forderungen
Download Berliner Erklärung 2017 Halbzeitbilanz

Forderungen und Halbzeitbilanz

Mehr lesen

Forderungen und Halbzeitbilanz

Mehr lesen
Scroll to Top