Medien & Aktionen

BERLINER ERKLÄRUNG

Gemeinsame Forderungen von 17 Frauenverbänden an die Parteien zur Bundestagswahl 2017

Sonderausgabe zur Bundestagswahl 2017 SHE WORKS!

Göttingen, 5.09.2017: Wie weiblich wird das politische Deutschland?

Ob im Fernsehen, auf Plakaten oder persönlich auf der Straße, aktuell werden Politik und die Befindlichkeiten der Wähler ernst genommen. Doch welche Partei steht für Gleichstellung? Wie wird die Gleichberechtigung von Mann und Frau wahr- und ernst genommen? Ob als Frau, Mutter, Gründerin, Angestellte oder Unternehmerin, wen sollen wir wählen?

SHE works! hat die wichtigsten Parteien angeschrieben und um Antworten auf diese Fragen gebeten. Was wird im Falle der Regierungsbeteiligung für Frauen und Unternehmerinnen getan? Wie steht die Partei zur Quote? Welche weiterführenden Programme sind angedacht? Im aktuellen Magazin „SHE works! Wie weiblich wird das politische Deutschland?“, das am 5.09.2017 erschienen ist, kann nachgelesen werden, was die Parteien in ihr Wahlprogramm aufgenommen haben, welche Ziele sie verfolgen und mit welchen Änderungen Frauen rechnen können, wenn eine Regierungsbeteiligung besteht.
Neben den parteilichen Inhalten zur Bundestagswahl am 24. 09.2017 haben wir Aktionen und Projekte rund um das Thema Wahl zusammengestellt. Von der Berliner Erklärung bis hin zu #wasfrauenfordern gibt es ein breites Spektrum an informativem Wissen.

Über SHE works!

SHE works! ist eine Wirtschafts- und Karriereplattform für Frauen. Hier wird von aktuellen Nachrichten über Termine, Beratungsstellen, Netzwerke alles veröffentlicht, was für Gründerinnen, Unternehmerinnen, berufstätige Mütter und Angestellte interessant ist. Monatlich erscheint ein Newsletter mit den wichtigsten Themen der vergangenen vier Wochen. Und einmal im Vierteljahr erscheint ein umfangreiches Online-Magazin zu einem ausgesuchten Schwerpunktthema. Im September ist das die Bundestagswahl 2017.

Kontaktdaten
Redaktion: Carolin Schäufele
Hagenweg 2A, 37081 Göttingen, Telefon 0551-4899075 & 0175-5240053
Marketing & Vertrieb: Katja Brößling
Kleiner Birkenweg 5, 27607 Geestland, Telefon 04743-3228916 & 0152-29939829

SHE WORKS Sonderausgabe zur Bundestagswahl 2017 als PDF: SheWorksMagazin_Sep2017

Scroll to Top

Weitere Bundesprogramme zur Förderung von Frauen in technischen Berufen
Nachhaltige Bundesprogramme mit spezifischen Angeboten für Mädchen und junge Frauen entlang der Bildungskette für MINT und digitale Technologien, damit sie als gleichberechtigte Gestalterinnen an digitalen und technischen Entwicklungen mitwirken können.

Schulfach Lebensökonomie
Darin sollen gesellschaftsrelevante und ökonomische Kenntnisse vermittelt werden, wie beispielsweise gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge, privates Finanzmanagement, verbraucherrechtliche Fragen, die Folgen von Berufswahl, Aufteilung von Sorge- und Erwerbsarbeit in der Partnerschaft sowie die Auswirkungen des eigenen Handelns auf Umwelt, Klima und Ernährung.

  • Erhöhung der Partnermonate.
  • Familieneinkommen als Bemessungsgrundlage.
  • Familienarbeitszeit.
  • Einführung einer Freistellung des zweiten Elternteils nach der Geburt in Anlehnung an den Mutterschutz.
  • Anpassung des Mutterschutzes für berufstätige Schwangere im Gesundheitswesen, damit sie qualifiziert in ihrem Beruf weiterarbeiten können.
  • die Ratifizierung der ILO Resolution 190;
  • die Reform des Allgemeine Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) um bestehende Lücken, wie bei Studierenden, zu schließen;
  • die konsequente Anwendung vorhandener Regelungen wie der Beschwerdestellen in den Betrieben, die bekannter und wirksamer gemacht werden müssen.

Geschlechtergerechte Ausgestaltung der Digitalisierung
Die Voraussetzung um die Chancen der Digitalisierung nutzen zu können, ist der Zugang zu Hard- und Software sowie zu schnellem Internet. Es sollen gesetzliche Regelungen für Erklärbarkeit und Überprüfung von diskriminierungsfreien Algorithmen und KI-Anwendungen geschaffen werden. (z.B. Personalgewinnung und -entwicklung, Arbeitsplatzbewertung, Kredit-vergaben).

  • insbesondere durch Jobsharing in Führungspositionen.
  • Einführung des bundesweiten Ganztagsanspruch für Kita und Grundschule.
  • Umsetzung der Rechte zum Schutz von Eltern.
  • Flexibilisierung und Individualisierung von Arbeitsmodellen, familien-bewusste Führung, etc.
  • Strikte Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes in Kliniken (ggf. Sanktionen).
  • Vereinfachung des Verfahrens im Entgelttransparenzgesetz, damit die zu erlangenden Informationen aussagekräftiger werden;
  • Konkretisierung der Verpflichtung zur Durchführung zertifizierter, umfassender Prüfverfahren zur Entgeltanalyse;
  • wirksame Sanktionen für Unternehmen, die die Prüfung und Erfüllung der Berichtspflicht unterlassen.
  • Die priorisierte staatliche Unterstützung medizinischer Forschungsvorhaben mit klarem Genderbezug (bereits in der Grundlagenforschung) sowie die verbindliche Verankerung geschlechtsspezifischer Medizin in der Lehre aller medizinischen Fächer der Approbationsordnung.
  • Genderspezifische Berichterstattung im öffentlichen Gesundheitswesen durch relevante Institutionen (z.B. RKI).

Stufenplan zur Herstellung von Parität in Vorständen und Aufsichtsräten privater und öffentlicher (mit Mehrheitsbeteiligung des Bundes) Unternehmen, sowie Körperschaften/Anstalten des öffentlichen Rechts:

UnternehmensartAufsichts-/ VerwaltungsratVorstand / Geschäftsführung
Börsennotiert und voll mitbestimmtMind. 40% bei Neubesetzungen
Ab 2026 Parität
Ab 2026 mind. 40%
Ab 2030 Parität
Börsennotiert oder mitbestimmt sowie die zusätzlichen UnternehmensformenMind. 30% bei Neubesetzungen
Ab 2026 mind. 40%,
Ab 2030 Parität
Vorstand >3 P, mind. 1 Frau Vorstand >5 P, mind. 33%
Ab 2026 mind. 40%
Ab 2030 Parität
Bundesunternehmen (Mehrheitsbeteiligungen) Körperschaften/Anstalten des öffentlichen RechtsAb 2026 ParitätMind. 40% bei Neubesetzungen
Ab 2030 Parität